Kontaktieren Sie uns

Sie möchten ein individuelles und unverbindliches Angebot für Ihre Feierlichkeit oder möchten das Kaffee-Bike feilbietend auf Ihrer Veranstaltung zu stehen haben?
Dann schreiben Sie uns über das Kontaktformular oder unter:     wisarrott.matz@coffee-bike.com
 
Bitte geben Sie uns ein paar Infos über Ihre Buchung:  Datum und Ort der Veranstaltung, Ausschankzeit, Anzahl der Gäste und was Sie noch für wichtig erachten.


Unsere AGB

Auf jeder gebuchten Veranstaltung, die im Rahmen eines Caterings stattfindet, gelten die folgenden AGB:



§ 1 Vertragspartner

Auftragnehmer folgend AN

Auftraggeber folgend AG

(1) AN ist Caterer und kümmert sich um die Planung, Organisation und Umsetzung, seines gebuchten Caterings.

Gestattungen, Ausnahmegenehmigungen und Ähnliches, die bei dem jeweiligen Ordnungsamt oder einer vergleichbaren Institution eingeholt werden müssen obliegt dem AG.

(2) AN kümmert sich um die Verpflegung der Gäste mit den in der Auftragsbestätigung gebuchten Konditionen.



§ 2 Zahlungsbedingungen

Beide Vertragspartner vereinbaren folgende Vergütung:

(1) AN führt die Veranstaltung in eigenem Namen und auf eigener Rechnung durch. Dies

bedeutet insbesondere, dass er die erforderlichen Getränke selber beschafft, selber zubereitet und

diese entsprechend dem Gesetz kennzeichnet oder ausweist.

(2) Das Angebot und auch die Preisgestaltung ist mit AG vorher abgestimmt worden und kann nicht

eigenständig während der Veranstaltung verändert oder angepasst werden. 

(3) AN erhält für die Leistung des Caterings einen Betrag, welcher in der Auftragsbestätigung festgelegt wurde respektive während einer Veranstaltung mit dem AG abgesprochen wurde.

Der komplette Rechnungsbetrag ist spätestens 14 Tage nach Rechnungstellung, auf das in der Rechnung ausgewiesene Konto zu überweisen.

Eine abweichende Rechnungsbegleichung ist nach Absprache zulässig.

Sollte der AG der Zahlung der Forderung nicht nachkommen, können Schadenersatzansprüche geltend gemacht werden.



§ 3 Veranstaltungsdauer

(1) Die Veranstaltung beginnt und endet wie in der Auftragsbestätigung ausgewiesen.

Abweichungen hiervon sind nach Absprache mit dem AG möglich.



§ 4 Allgemeine Pflichten und Obliegenheiten des Kunden bei Dienstleistungen

(1) Für das Kaffee-Fahrrad auf Events gibt es diverse Anforderungen an den Aufstellort. Der Kunde hat dafür Sorge zu tragen, dass der geplante Aufstellort diese Anforderungen erfüllt und das Kaffee-Fahrrad ohne benötigte Hilfsmittel an diesen Ort gelangen kann. Etwaige Hindernisse durch die Nichteinhaltung der Voraussetzungen gehen zu Lasten des Kunden. Der Anbieter haftet insoweit nicht für eine mangelhafte oder unmögliche Erbringung der Dienstleistung im Zusammenhang mit dem Fehlen der Voraussetzungen. Die Voraussetzungen ergeben sich aus den folgenden Abs. 2-6. 

(2) Sofern keine anderen Maße angegeben wurden, lauten die Maße des Kaffee-Fahrrad im Transportzustand Länge = 300 cm, Breite = 125 cm und Höhe = 185 cm. Ferner hat das Kaffee-Fahrrad ein Gewicht von bis zu 500 kg. Der Kunde hat daher sicherzustellen, dass alle Wege und Durchfahrten zum Aufstellort für diese Maße und Gewicht ausgelegt sind. Insbesondere ist zu beachten, dass die Anlieferung mit einem Transportfahrzeug nur ebenerdig erfolgen kann und keine Laderampen oder ähnliches bedient werden können. 

(3) Soll das Kaffee-Fahrrad über einen Aufzug in eine nicht ebenerdige Etage eines Gebäudes verbracht werden, so muss dieser ausreichend groß dimensioniert sein sowie eine ausreichende zulässige Nutzlast besitzen. Der Kunde hat dafür Sorge zu tragen, dass das Kaffee-Fahrrad mit den o.g. Maßen in den jeweiligen Aufzug passt. Steigungen können ebenfalls nur eingeschränkt mit dem Kaffee-Fahrrad bewältigt werden. Im Zweifel sind mögliche Hindernisse stets vor Auftragsvergabe mit dem Anbieter zu erörtern. 

(4) Für die Aufstellung des Kaffee-Fahrrad wird ein ebenfalls ausreichend groß dimensionierter Raum benötigt. Es wird als reine Aufstellfläche ein Platz von Länge = 300 cm und Breite = 125 cm benötigt. Mit ausgefahrenem Dach benötigt das Kaffee-Fahrrad ferner eine Raumhöhe von 245 cm. Es ist weiterhin zu beachten, dass ab einer Höhe von 200 cm nach Vorne und an beiden Seiten ein Dachüberstand von 50 cm zu den Grundmaßen hinzukommt. 

(5) Das Kaffee-Fahrrad kann völlig autark, also ohne einen Strom- und Wasseranschluss arbeiten. Bei größeren Events wird jedoch in angemessener Nähe ein Zugang zu einer Trinkwasserversorgung zum Wiederauffüllen des vorhandenen Vorrats benötigt. 

(6) Zu besonderen Stoßzeiten oder bei dauerhaft sehr hoher Besucherfrequenz ist zusätzlich ein externer Stromanschluss am Standort des Kaffee-Fahrrad sinnvoll, um den erhöhten Anforderungen beim Ausschank gerecht werden zu können. Dieser Anschluss muss für einen Schutz-Kontakt-Stecker (auch: Schukostecker) mit einer Spannung von 230 Volt bei 50 Hertz ausgelegt sein, mindestens für eine Strombelastung von 16 Ampere abgesichert sein und darüber hinaus ein mindestens ein 2,5 mm² Zuleitungskabel besitzen. Bei Unklarheiten zur Notwendigkeit eines externen Stromanschlusses hat sich der Kunde im Vorfeld mit dem Anbieter in Verbindung zu setzen. 



§ 5 Veranstaltungsausfall "no show"

(1) AN kann das Catering nur aus Gründen höherer Gewalt (z.B. Hagel, Sturm, Gewitter, Terrorwarnung)

absagen. 

AN hat dann den AG unverzüglich darüber zu informieren. In diesem Fall wird dem AG eine mögliche Anzahlung nicht zurückerstattet. Ein darüberhinausgehender Schadenersatzanspruch besteht nicht. 

Eine wie unter §3 beschriebene begonnene Veranstaltung gilt als durchgeführt, auch wenn sie in ihrem Verlauf

unterbrochen oder abgebrochen werden muss. Eine (Teil-)Rückerstattung der möglichen Anzahlung erfolgt in

diesem Fall ebenfalls nicht.



§ 6 Stornierung von bestellten Dienstleistungen

(1) Bei der Buchung von Dienstleistungen für Events kann der Vertrag vom Kunden bis spätestens drei Monate vor dem geplanten Termin ohne Entrichtung einer Stornogebühr durch einseitige Erklärung aufgelöst werden. Außerhalb dieses Zeitraums ist eine Auflösung durch den Kunden im Rahmen einer einseitigen Erklärung nur unter Entrichtung folgender Stornogebühren möglich: 

- bis ein Monat vor dem Eventtermin: 25 % vom Auftragswert 
- bis zwei Wochen vor dem Eventtermin: 50 % vom Auftragswert
- bis eine Woche vor dem Eventtermin: 75 % vom Auftragswert 
- in der letzten Woche vor dem Eventtermin: 90 % vom Auftragswert 



§ 7 Haftung

(1) Schadensersatzansprüche des AG gegenüber AN sind ausgeschlossen, es sei denn, der Schaden

beruht auf einem grob fahrlässigen oder vorsätzlichen Handeln des AN oder seiner Erfüllungsgehilfen.

Dieser Ausschluss gilt nicht für die Verletzung von wesentlichen Vertragspflichten, sowie nicht für

Schäden aus der Verletzung des Körpers oder der Gesundheit. Die Haftung darüber hinaus aus

sonstigen Gründen ist ausgeschlossen. Dieser Ausschluss umfasst auch Feuer-, Diebstahl-, Wasser- oder Witterungsschäden.

(2) Der AG haftet für alle Schäden, die dem AN durch seine Beteiligung entstehen. Zudem haftet der

AG für alle Schäden, die durch ihn, seine Erfüllungsgehilfen oder durch ihn eingebrachte Gegenstände

an Personen oder Sachen entstehen. Der AG stellt den AN ausdrücklich von jeglichen eventuellen

Regressansprüchen Dritter frei.

(3) Dem AG wird empfohlen eine Haftpflichtversicherung abzuschließen.

(4) Der AN darf nur VDE-zugelassene Elektrogeräte und Kabel verwenden. Für sämtliche Schäden aus

mangelhaften Elektroanwendungen ab den von AN bereitgestellten Kabeltrommel haftet der

AG. Die Verwendung von unabgerollten Kabeltrommeln unter dem Mindestquerschnitt von 1,5 mm

ist untersagt. 

(5) Der AN übernimmt keine Haftung für Mitarbeiter und Teilnehmer des Caterings. 

Das Risiko für Personenschäden auf den Aktionsflächen liegt beim AG.